Gipfelsturm: Wachsen wie die Web Summit Conference

Gipfelsturm: Wachsen wie die Web Summit Conference

Letzte Woche ging in Lissabon wieder die Tech-Konferenz Web Summit über die Bühne. Mit rund 70.000 Teilnehmern gehört das Event zu einer der erfolgreichsten Branchenveranstaltungen. Nur 10 Jahre zuvor trotzte der erste Web Summit als Treffen von ein paar Hundert Tech-Bloggern, Journalisten und Branchenköpfen in einem Dubliner Hotel der damaligen Wirtschaftskrise. Der Aufstieg eines unscheinbaren Branchenevents zur weltweit beachteten Startup-Börse – wie kam es dazu? Und was können Jungunternehmer von Web Summits Aufstieg lernen?


Ihre erste Konferenz für Start-ups und potenzielle Investoren organisierten die irischen Software-Unternehmer Paddy Cosgrave, David Kelly und Daire Hickey im Jahr 2009. Zu einer Zeit, in der die internationale Wirtschaftskrise wütete, und das vor allem in ihrer Heimat Irland, sollte die zunächst rein auf Einladungen basierende Konferenz in einem Dubliner Hotel vielversprechenden Startups die dringend benötigten Kontakte und Aufmerksamkeit beschaffen. Schon zwei Jahre später konnte der Web Summit dreimal so viele Teilnehmende verzeichnen. Darunter das 2011 noch unbekannte Uber, das sich in dem Zuge über 26 Mio Dollar Investment sichern konnte. Der Web Summit 2018 kann auf 70.000 Teilnehmer’innen verweisen und hat einen 10jährigen Deal mit dem neuen Veranstaltungsort Lissabon in der Tasche. Ein sensationelles Wachstum mit vielen Erfolgsfaktoren – hier fünf davon.
 
Das Produkt: Win-win für Alle
Ein erfolgreiches Startup braucht viele helfende Hände. Doch wie als Newcomer an diese Kontakte gelangen? Wie als Investor einen Überblick im chaotischen Startup-Markt gewinnen? Die Organisatoren des Web Summit füllten diese Lücke – mit der Möglichkeit, Startups und ihre zukünftigen Geschäftspartner, politischen und medialen Förderer zusammenzubringen, in einem professionellen wie informellen Rahmen. Alle gewinnen. Eine Idee, die simpel, schnell erklärt und gerade deswegen so stark war. Und den Grundstein für den Erfolg es Web Summit legte.

Vernetzung und Analyse
Kontakte und Daten sind äußerst wertvoll für Startups. Ein selbst entwickelter Algorithmus stellte schon in den ersten Web Summit Events zusammen, welche Gruppen am besten für die Aktivitäten am Rande der Konferenz zusammenpassten. Trotz der zunehmenden Größe legt der Web Summit großes Augenmerk auf die Qualität der Kontakte für die Teilnehmenden und engagiert dafür ein immer größeres Team an Datananalysen. Spin-off Konferenzen für verschiedene Branchen entstanden. Und eine Konferenz-App wurde entwickelt, durch die kurzfristig relevante Kontakte hergestellt und persönliche Treffen angestoßen werden können. Das erleichtert das Networking – und fördert das Wachstum des Web Summits.
 
Marketing first
Intensives Marketing ist einer der Grundpfeiler der Web Summit Strategie. Der Tag nach der Web Summit Konferenz ist immer der erste Tag im Vorlauf für die nächste. Medienberichte und die Begeisterung der Teilnehmenden werden genutzt, um weitere Interessenten aufzufangen und für späteres Direktmarketing zu sammeln. Verschiedenste Frühbucher-Promotions und Aktionen wie zB. die “Women in tech” Initiative, die mit stark reduzierten Tickets für Frauen und Empfehlungen für weibliche Sprecher warb, laufen bereits viele Monate vor der tatsächlichen Konferenz ab, Listen von äußerst prominenten Vortragenden werden aufmerkamskeitsstark veröffentlicht. So wird nicht nur Appetit gemacht auf die Konferenz, sondern auch Angebot und Nachfrage abgeschätzt.

Führungspersönlichkeit zeigen
Co-Gründer Paddy Cosgrave ist für viele der Web Summit in Person. Seine charismatische, doch irisch-lockere Persönlichkeit wird auch bewusst in den Mittelpunkt gestellt. Er steht (gern) in der Öffentlichkeit, ist im Mittelpunkt vieler Berichte, immer wieder sorgt er mit seinem oft polarisierenden Auftreten und Vorgehen aber auch sozialem Engagement für Aufsehen und damit Aufmerksamkeit. Ein nicht zu unterschätzender Erfolgsfaktor. Deshalb: Wer Persönlichkeit hat, sollte sie ruhig auch zeigen.

Unbequeme Entscheidungen treffen
2015 entschied sich der Web Summit, seinen Geburtsort Dublin zugunsten von Lissabon zu verlassen. Eine umstrittene Entscheidung, die den Organisatoren viel negative Presse in Irland einhandelte. Doch Dublin hatte als Konferenzort schlicht nicht die Kapazitäten und Infrastruktur, um ein weiteres Wachstum der Konferenz und die Zufriedenheit der Teilnehmenden zu sichern. Eine kurzfristig unbequeme, langfristig aber goldrichtige Entscheidung für den Web Summit: 20.000 mehr verkaufte Tickets innerhalb von zwei Jahren und ein 110 Mio. Euro schwerer Deal mit der portugiesischen Regierung, der das weitere Wachstum für bis zu 10 Jahren garantiert. Und Dublin? Ist nicht nur Firmensitz des Web Summit sondern inzwischen Schauplatz des kleineren, aber ebenfalls stark wachsenden FinTech-Ablegers des Web Summit – “MoneyConf”. Win-win.

Weitere Artikel:
https://www.irishtimes.com/business/technology/profits-surge-at-company-behind-web-summit-after-lisbon-move-1.3443358
https://www.forbes.com/sites/danestangler/2017/11/04/why-global-events-like-web-summit-matter-for-startup-success/#958713c64765
https://digitalskillsglobal.com/blog/the-growth-of-the-irish-web-summit-startup-insights-from-founder-paddy-cos
https://www.forbes.com/sites/kalevleetaru/2017/11/30/web-summit-and-building-bridges-across-geography-and-technology/#b07aa2c4de1e