Emotionale Intelligenz: So ermitteln Sie die wichtigsten Kompetenzen schon bei der Bewerbung

Emotionale Intelligenz: So ermitteln Sie die wichtigsten Kompetenzen schon bei der Bewerbung

Emotionale Intelligenz (EI) begleitet uns als Begriff seit den 90ern. Die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle richtig wahrzunehmen, zu verstehen und zu beeinflussen wird inzwischen als beruflicher Erfolgsfaktor höher bewertet, als rein kognitive und akademische Fähigkeiten. Entsprechend groß ist die Rolle von EI bei der erfolgreichen Zusammenarbeit von Führungskräften und ihren Teams. Doch wie lässt sich die emotionale Intelligenz von Mitarbeiter*innen ermitteln, möglichst schon im Bewerbungsprozess? Neben aufwändigeren, empirisch anerkannten Tests gibt es auch Fragen, die Ihnen schon im Gespräch zuverlässig Hinweise auf die sozialen Kompetenzen Ihrer (zukünftigen) Teammitglieder geben …

Schon in den 1930ern benannte der US-amerikanische Psychologe Edward Thorndike das Konzept der „sozialen Intelligenz“, die mehr Einfluss auf den Erfolg von Vorarbeitern in der Baubranche hatte als deren fachliche Kompetenz. 1975 folgte die Erkenntnis über „multiple Intelligenzen“ durch Gardner, der Begriff „emotionale Intelligenz“ fiel zunächst in einer Doktorarbeit. Mitte der 1990er Jahre verhalf der Journalist Daniel Goleman dem Konzept mithilfe seines zugänglich geschriebenen Buch-Bestsellers „Emotional Intelligence“ zum weltweiten Durchbruch.
Emotionale Intelligenz im Business
Gerade im Bereich der Personalentwicklung und Unternehmensführung hat der Begriff massiv an Bedeutung gewonnen. Emotional intelligente Mitarbeiter*innen und Führungskräfte interagieren erfolgreicher mit Kund*innen, sind bessere Team-Player und verkraften Stress einfacher. Doch wie lassen sich diese sozialen Kompetenzen beim Einzelnen ermitteln, am besten schon während der Bewerbungsphase? Einschlägige Tests wie der ESCI sind inzwischen empirisch bestätigt, aber auch aufwändig. Mittels einiger gezielter Fragen kann auch eine Einschätzung im persönlichen Gespräch gelingen. Anhand der wichtigsten vier Bereiche der emotionalen Intelligenz haben wir einige Tipps für effektive Fragen, die Ihnen bei der Auswahl Ihres Teams weiterhelfen können.

  1. Selbstreflexion

Die eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen ist eine der wichtigsten Qualitäten der emotionalen Intelligenz. Sie spricht für ein gesundes Selbstwertgefühl und die Fähigkeit, sich selbst und die eigene Wirkung auf andere richtig einzuschätzen.
Um diese Kompetenz zu ermitteln, stellen Sie am besten Fragen über eine schwierige berufliche Situation in der Vergangenheit, bzw. erzählen ein eigenes Beispiel und fragen nach ähnlichen Erfahrungen. Wie haben sich Kandidat*innen in der Situation verhalten? Worin lag ihrer Meinung nach der Kern des Problems? So erfahren Sie, ob Bewerber*innen über sich und ihre eigene Rolle sowie die der anderen Beteiligten reflektieren und entsprechend handeln oder vor allem die Schuld bei Anderen suchen und ihre eigene Position verteidigen.

  1. Soziales Bewusstsein

Darunter versteht man die Fähigkeit zur Empathie sowie die intuitive Erfassung von unausgesprochenen Dynamiken oder Konflikten innerhalb des Teams bzw. in der Kundenkommunikation.
In den Bereichen der Empathie und des Organisationsbewusstseins lohnen sich vor allem Fragen nach Dynamiken im ehemaligen Team oder der Interaktion mit „schwierigen“ Kolleg*innen. Werden auch unausgesprochene Konflikte wahrgenommen? Wie schnell können Kandidat*innen aus ihrem eigenen Blickwinkel treten und erfassen, was in Anderen vorgeht? Versuchen sie gemeinsam eine Lösung zu finden oder bleiben sie ihrer eigenen Perspektive verhaftet? Die Antworten darauf geben bereits gute Einblicke in Bezug auf die Team- und Kommunikationsfähigkeit Ihrer Kandidat*innen.

  1. Selbstmanagement

Wie gut können eigene Emotionen nicht nur erkannt sondern auch kontrolliert werden? Emotional intelligente Menschen handeln auch bei Stimmungsschwankungen oder unter Stress leistungsfähig, integer und zuverlässig bzw. kommunizieren ihren aktuellen Zustand verständlich.
Auch hier sind Fragen nach konkreten Beispielen aus der beruflichen Vergangenheit die beste Strategie. Gab es schon einmal emotional schwierige und heikle Situationen? Haben es Kandidat*innen geschafft, trotzdem effektiv weiterzuarbeiten? Mit welchen Strategien? Aber auch der Umgang mit komplexen Aufgaben oder einer großen Arbeitslast sagt einiges aus über das Selbstmanagement von Kandidat*innen. Wie gehen sie mit einer langen To-do-Liste um? Lassen sie sich davon überwältigen oder beginnen sie Schritt für Schritt zu priorisieren und zu arbeiten?

  1. Beziehungsmanagement

Hierzu gehören eine klare Kommunikation, gutes Konfliktmanagement sowie der rasche Aufbau guter Beziehungen.
Neuen Menschen offen zu begegnen und schnell gute Verbindungen zu ihnen aufzubauen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Mitarbeiter*innen und vor allem auch Führungskräfte. Wie verhalten sich Kandidat*innen in neuen, noch fremden Umgebungen? Suchen sie rasch Kontakt oder beobachten sie eher? Welche Eigenschaften schätzen sie im beruflichen aber auch im persönlichen Umfeld besonders? Können sie auch einmal ihr Umfeld um Hilfe bitten, anstatt in ihrem Stolz und Stress unterzugehen? Fragen Sie auch hier nach konkreten Beispielen aus dem Lebenslauf. Hier lässt sich die Authentizität der Antworten einfacher erkennen und die Emotionale Intelligenz gut einschätzen.
 
Marmind Top Tipps: Emotionale Intelligenz ermitteln
Nach persönlichen Beispielen fragen  – Erlebnisse aus dem eigenen Berufsleben der Kandidat*innen sind meist authentischer bzw. lassen sich leichter als nicht authentisch identifizieren.
Mit eigenen Erfahrungen ermutigen – Ihre Offenheit erleichtert es Kandidat*innen, sich zu entspannen und „sie selbst“ zu sein.
Auf Details achten  – nebenbei fallengelassene Bemerkungen oder Bewertungen vergangener Erlebnisse sind oft der Schlüssel zur wahren Persönlichkeit. Gut zuhören lohnt sich.
 
Dieser Artikel basiert u. a. auf den unten angegebenen Quellen:
https://www.tlu.ee/~sirvir/IKM/Leadership%20Attributes/a_brief_history_of_emotional_intelligence.html
https://www.harvardbusinessmanager.de/blogs/die-12-kompetenzen-der-emotionalen-intelligenz-a-1186007.html
https://www.harvardbusinessmanager.de/fotostrecke/fotostrecke-45419.html
http://blog.karista.de/bewerberfragen-emotionale-intelligenz/
https://talendo.ch/de/hr-insight/2016/04/19/vorstellungsgesprach-fragen-fur-den-eq-test