Wie die Deutsche Telekom mit MARMIND neue Maßstäbe bei der Digitalisierung im Marketing setzt

Wie die Deutsche Telekom mit MARMIND neue Maßstäbe bei der Digitalisierung im Marketing setzt

SMARTMARKETING – unter diesem Begriff wird eine Reihe von Aktivitäten zusammengefasst, mit der die Deutsche Telekom die digitale Transformation im Marketing vorantreiben will. Für die Bereiche Marketingplanung, -steuerung und Monitoring setzt Europas führender Telekommunikationsanbieter dabei auf MARMIND. Schon wenige Monate nach der Einführung zeigt sich, dass Arbeitsabläufe im Marketing transparenter geworden sind und sich die Zusammenarbeit im Team und mit Agenturen wesentlich einfacher gestaltet.

Deutsche Telekom Fahne mit Logo

 

Connect-Testsieger für das Mobilfunknetz, Testsieger im Service und eines der besten Festnetze – nicht umsonst gilt die Deutsche Telekom als Europas führender Telekommunikationsanbieter. Neben zahlreichen Produkten rund um Mobilfunk, Fernsehen und Smart Home bietet das Unternehmen mit MagentaTV das umfangreichste TV-Angebot am deutschen Markt, welches nun beim Connect IPTV-Test mit der Testnote „überragend“ ausgezeichnet wurde.

„Ich habe schon von einigen Kollegen gehört, dass sie ihre Projekte mit MARMIND viel schneller umsetzen können als gewohnt.“

Frank Friese, Teilprojektleiter MARMIND bei der Deutschen Telekom

Optimierungen und Effizienzsteigerungen im Marketing mit starren Tools kaum möglich

Vor dem Startschuss für die Digitalisierungsoffensive „SMARTMARKETING“ setzte die Deutsche Telekom bei der Planung, Umsetzung und Auswertung der Marketingaktivitäten trotz der Unternehmensgröße und -komplexität auf E-Mails und Office-Tools wie Excel und PowerPoint. Mehrere hundert Mitarbeiter im Marketing konnten damit zwar ihre Aufgaben bewältigen – Optimierungen und Effizienzsteigerungen waren jedoch kaum möglich. Insbesondere wenn es darum ging, schnell auf Veränderungen reagieren zu können, boten die Office-Anwendungen nicht genug Flexibilität.

Dies machte sich nicht nur in der Planung und Umsetzung bemerkbar, sondern vor allem auch bei der Kampagnensteuerung und dem Monitoring. Eine übersichtliche Darstellung der relevanten Kennzahlen aus den verschiedenen Quellen war ohne enormen Aufwand nicht möglich, wie Niklas Pfützenreuter, Media Analyst bei der Deutschen Telekom, erklärt: „Wir hatten viele verschiedene Kennzahlen aus unterschiedlichen Systemen, die nicht wirklich an einer Stelle zusammenliefen. Dadurch fehlte uns der Gesamtüberblick.“ Sollte eine Kampagne ausgewertet werden, mussten die Daten erst recherchiert und anschließend zusammengeführt und aufbereitet werden. Da dies oft erst nach Kampagnenende geschah, war ein Nachbessern bei laufenden Kampagnen nicht mehr möglich.

SMARTMARKETING: Verschiedene Tools in einem zentralen Marketingportal vereint

Mit dem Startschuss für die Digitalisierungsoffensive „SMARTMARKETING“, mit der die Telekom fit für die Zukunft werden will, begann auch die Suche nach geeigneten Lösungen, die sich miteinander zu einem zentralen Marketingportal kombinieren lassen.

Als Tool für die Planung, Umsetzung, Auswertung und Steuerung von Kampagnen konnte MARMIND bereits während eines Pilotprojektes überzeugen. Ausschlaggebend bei der Entscheidung waren neben dem Funktionsumfang vor allem die Personen hinter MARMIND, wie Wolfgang Gröning, Programmleiter für das „SMARTMARKETING“-Projekt, betont: „Wir haben bei der Entscheidungsfindung den Faktor ‚Mensch‘ sehr hoch gewichtet. Man muss das Gefühl haben, dass der Anbieter versteht, was man braucht. Wir wollten nicht mit jemandem zusammenarbeiten, der uns sagt, was nicht geht, sondern mit jemandem, der mit uns gemeinsam immer einen Weg findet, wie unsere Anforderungen umgesetzt werden können.“

Screenshot von MARMIND im SMARTPORTAL der Deutschen Telekom

Schon jetzt zeigt sich: Projekte können mit MARMIND wesentlich schneller umgesetzt werden

Nachdem die Entscheidung für MARMIND gefallen war, sollte rasch mit der Implementierung begonnen werden. Probleme gab es in dieser entscheidenden Phase keine – auch auf ein passendes Tempo konnte man sich einigen, wie Frank Friese, Teilprojektleiter MARMIND, berichtet: „Zu Beginn ging uns die Implementierung nicht schnell genug. Das Tempo wurde dann aber erhöht und gemeinsam konnten wir so richtig durchstarten. Das hat sich als der absolut richtige Weg erwiesen.“

Mittlerweile ist MARMIND seit rund einem halben Jahr im Einsatz und auch wenn die Umstellung auf das neue Tool viel Umdenken erfordert, so zeigen sich die Mitarbeiter immer wieder begeistert von den vielen Möglichkeiten, die es bietet: „Die Kollegen müssen natürlich ihre gewohnte Arbeitsweise ändern. Das kann nicht von heute auf morgen passieren. Gleichzeitig gibt es viele Aha-Erlebnisse, wo jemand sagt ‚Wow, klasse, schön, wie gut das funktioniert!‘“, so Friese.

Doch nicht nur das – vielen wird jetzt auch klar, wie viel Aufwand sie vorher betrieben haben, wie Frank Friese hinzufügt: „Ich habe schon von einigen Kollegen gehört, dass sie ihre Projekte mit MARMIND viel schneller umsetzen können als gewohnt.“

Mehr Transparenz bei der Planung, Umsetzung und Steuerung von Kampagnen

Auch wenn die Deutsche Telekom MARMIND erst seit einigen Monaten verwendet, zeigt sich bereits jetzt, wie hilfreich das Tool bei der Strukturierung und Professionalisierung von Arbeitsabläufen ist:

  • Kein Versionschaos: Inhalte sind durch die zentrale Dateiablage leicht auffindbar. Dank der automatischen Versionierung wissen alle Mitarbeiter, welche Version die aktuellste ist.
  • Effizientes Projektmanagement: Durch To-do-Listen mit Fälligkeiten wissen alle im Team über den Projektstatus Bescheid.
  • Zusammenarbeit im Team und mit Agenturen: Kommunikation findet nicht mehr per E-Mail statt, sondern immer direkt an einer Datei, einem To-do, in der Kampagne, etc.
  • Standardisierte Begrifflichkeiten: Eine einheitliche Namensgebung sorgt für klare Strukturen.

Als entscheidenden Vorteil von MARMIND sieht man jedoch nicht eines der genannten Features – das Besondere an der Software ist die Verzahnung der verschiedenen Prozessschritte: Planung, Monitoring und Steuerung finden nicht mehr voneinander getrennt statt, sondern greifen wie Zahnräder ineinander. Niklas Pfützenreuter: „Die Erkenntnisse aus dem Monitoring unserer Maßnahmen sollen zur Steuerung laufender Kampagnen genutzt werden und in die Planung künftiger Maßnahmen einfließen. Uns fehlte bislang ein zentrales Dashboard, das genutzt werden kann, um solche Entscheidungen zeitnah treffen zu können“. Insgesamt herrsche nun mehr Transparenz als vorher, so der Tenor bei der Deutschen Telekom.

 

Screenshot des Dashboards der Marketingplanungssoftware MARMIND

 

Zukunftspläne: MARMIND als App und bessere Entscheidungen mit Machine Learning

Auch wenn MARMIND erst seit einigen Monaten im Einsatz ist, gibt es bereits Überlegungen für die Zukunft: „Es wäre toll, wenn man MARMIND in Zukunft als App auf dem Smartphone nutzen könnte. Dann könnte man zwischendurch mal schnell To-dos hinzufügen oder nachsehen, wo man in einem Projekt steht.“, so Frank Friese, der diesbezüglich auch schon mit dem Team von MARMIND im Gespräch ist.

Für Wolfgang Gröning gehört maschinelles Lernen ganz klar zu den großen Zukunftshemen im Marketing: „Machine Learning soll uns in Zukunft z.B. dabei helfen, Arbeitsschritte, die immer wieder gemacht werden müssen, zu automatisieren. Auch bestimmte Entscheidungen, die immer wieder getroffen werden müssen, könnten mithilfe von Prognosen erleichtert werden.“

Digitale Transformation weiterdenken, so könnte man den Ansatz der Deutschen Telekom zusammenfassen. Es geht also nicht nur darum, digitale Lösungen einzuführen, sondern sie miteinander zu kombinieren, sodass ein Zusammenspiel entsteht und Arbeitsabläufe professioneller gestaltet werden können – smartes Marketing eben.

Über SMARTMARKETING:

„SMARTMARKETING“ bezeichnet ein umfassendes Transformationsprojekt zur Digitalisierung des Marketings bei der Deutschen Telekom.  Im Vordergrund steht nicht nur die Einführung neuer Tools, sondern eine tiefgreifende Veränderung sämtlicher Arbeitsabläufe. Softwarelösungen agieren nicht mehr unabhängig voneinander, sondern werden in einem zentralen Portal miteinander kombiniert. MARMIND deckt dabei zwei von vier Teilbereichen ab und dient der Planung, Steuerung und dem Monitoring der deutschlandweiten Marketingaktivitäten.